Erneuerbare Energien sind auf dem Vormarsch, besonders beliebt sind dabei der Strom und die thermische Energie der Sonne. Im Gegensatz zu anderen aufwendigen Erzeugungsmethoden kann hier fast jeder Bürger selbst eigene Energie gewinnen. Zumindest in Deutschland ist die Energiewende daher in vollem Gange.

Photovoltaik – Förderung vom Staat

Ist es das steigende Umweltbewusstsein oder sind es die steigenden Energiekosten? Vermutlich ist es eine Mischung aus beiden Faktoren, die den selbst produzierten Solarstrom bei den Menschen immer beliebter macht. Die Strompreise steigen stetig, obwohl die vielen alternativen und regionalen Anbieter den Markt rund um die vier großen Energieversorger RWE, E.ON, Vattenfall und EnBW ein wenig aufgemischt haben. Bei Vergleichsportalen im Internet, wie StromVergleich24.de, lassen sich mittlerweile zuverlässig die günstigsten Anbieter ermitteln. Vielen ist das jedoch noch nicht genug, denn Photovoltaikanlagen werden momentan massiv gefördert und ermöglichen eine selbstständige Energieversorgung bei gleichzeitiger Beruhigung des grünen Gewissens. Die Investitionskosten variieren natürlich je nach Größe und Effizienz der Anlage, bewegen sich jedoch meist im höheren dreistelligen Bereich. Günstige Kredite der staatlichen KfW Bank (Kreditanstalt für Wiederaufbau), Solar-Subventionen von Bund und Ländern sowie die Garantie, eigenen Strom auch ins Netz einspeisen zu können, amortisieren die Kosten der Anlagen jedoch innerhalb einiger Jahre.

Sonnenenergie sinnvoll nutzen

Ob sich Photovoltaikanlagen auf dem eigenen Dach lohnen, hängt von verschiedenen Faktoren ab: die Lage des Gebäudes, die Höhe des Hauses, das Alter der Bausubstanz, die Größe des Daches oder der Neigungswinkel, um nur einige zu nennen. Auch die Effizienz und Qualität der verwendeten Bauteile spielt eine entscheidende Rolle und ist abhängig von den eigenen finanziellen Möglichkeiten. Einen ersten Überblick über die verschiedenen Angebote findet man im Internet – eine Beratung vom Experten und eine anschließende fachmännische Untersuchung der Sachlage vor Ort gehören jedoch trotzdem zu den Pflichtterminen, wenn man sich für die Photovoltaik entscheidet. Zusammen kann dann das optimale Konzept für das eigene Dach entwickelt werden.

Wärmegewinnung mit Solarthermie

Die Gewinnung von thermischer Energie ist die Alternative zum Erzeugen von Strom, aber auch in Kombination mit einer Photovoltaikanlage realisierbar. Mithilfe von Sonnenkollektoren wird die Wärme der Sonne eingefangen und zur Gewinnung von Warmwasser genutzt. Das Wasser wird sonst in stromhungrigen Durchlauferhitzern und Boilern erwärmt, hier lässt sich also eine Menge Energie sparen. Die Wärme kann aber auch zur Entlastung der Heizanlage genutzt werden, einige hochwertige Solaranlagen kommen sogar ganz ohne weitere Heizung aus. Auch bei der Solarthermie ist eine hohe Investitionssumme für Kollektoren, Wärmetauscher, Zubehör und Installation vonnöten, in diesem Fall wird jedoch auch kräftig vom Staat subventioniert. Ob Strom, Wärme oder beides zusammen – die Energie der Sonne hilft langfristig beim Sparen und entlastet die Umwelt.