Die Vor- und Nachteile von Solarenergie

Die Nutzung von Solarenergie ist einer der Formen der Energiegewinnung, die zurzeit stark im Trend liegen. Viele Energiekonzerne nutzen mittlerweile Photovoltaikanlagen, um Strom zu erzeugen. Aber auch eine Vielzahl privater Verbraucher hat die Vorzüge der Solarenergie schon für sich entdeckt. Immer mehr Menschen installieren Photovoltaikanlagen auf ihren Hausdächern, um Energiekosten zu sparen und die Umwelt zu schonen. Jedoch hat die Nutzung von Solarenergie nicht nur Vor-, sondern auch Nachteile.

Die Vorteile der Solarenergie

Sonnenkollektoren

© iStockphoto/Thinkstock

  • Der wohl größte Vorteil der Solarenergie ist, dass ihre Quelle nahezu unerschöpflich ist. Bis die Sonne einmal nicht mehr existiert, werden noch Jahrtausende vergehen. Damit kann der Zeitraum, in dem der Menschheit diese Energiequelle zur Verfügung steht, als nahezu unendlich angesehen werden.
  • Durch die kurzen Energietransportwege von der Photovoltaikanlage auf dem Dach zur Endverbrauchsstelle findet außerdem eine effizientere Nutzung der Energie statt. Durch den Wegfall langer Transportwege können Kosten stark reduziert werden.
  • Weiterhin findet die Gewinnung von Strom durch Photovoltaikanlagen komplett frei von umweltschädlichen Emissionen statt. Das Klima wird im Gegensatz zu anderen Formen der Energiegewinnung nicht belastet.
  • Darüber hinaus sind private Verbraucher, die eine Photovoltaikanlage nutzen, weniger abhängig von den großen Energiekonzernen. Dies ist gerade bei steigenden Energiepreisen ein nicht zu unterschätzender Vorteil.
  • Käufer von Photovoltaikanlagen können außerdem mit einer schnellen Amortisation der Investition rechnen, da die Investition in eine Photovoltaikanlage durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz staatlich gefördert wird und mit einer hohen Rendite nach Ablauf der Kreditzeit gerechnet werden kann.

Die Nachteile der Solarenergie

  • Die Kosten zur Herstellung von Solarzellen und Photovoltaikanlagen sind immer noch sehr hoch. Dies wirkt teils abschreckend auf mögliche interessierte Investoren. In der Zukunft kann aber mit einer deutlichen Reduzierung der Kosten gerechnet werden.
  • Weiterhin werden Solarzellen aus umweltschädlichen Chemikalien und Substanzen hergestellt. So werden bei der Produktion unter anderem Arsen und das hoch krebserregende Cadmium verwendet. Dies macht die Entsorgung von alten Solarzellen nicht nur zu einer Belastung für die Umwelt, sondern auch relativ teuer.
  • Nach einer Zeitspanne von etwa 20 bis 25 Jahren bauen die Solarzellen außerdem einen relativ großen Teil ihrer Leistungsfähigkeit ab. Es muss damit gerechnet werden, dass diese dann nur noch etwa 80% ihrer anfänglichen Energiegewinnungsleistung besitzen.
  • Durch die wechselnde Intensität der Sonneneinstrahlung, besonders gerade in Mitteleuropa und auch Deutschland, ist die Solarenergie keine konstant zuverlässige Energiequelle. Da die Technologie der Wechselrichter der Photovoltaikanlagen in den letzten Jahren jedoch stark verbessert werden konnte, wird dies in Zukunft kein großes Problem mehr darstellen.
  • Mit den Wechselrichtern kann es jedoch immer wieder zu technischen Problemen kommen. Dabei müssen diese meist komplett ausgetauscht werden. Besteht keine Garantie mehr auf die Wechselrichter, muss mit sehr hohen Kosten für den Austausch gerechnet werden.
  • Außerdem wird eine Photovoltaikanlage auf dem Dach immer noch von vielen Menschen als optisch unvorteilhaft und störend angesehen.