Anbieter mit starkem Markenauftritt: FlexStrom

Schon der erste Blick auf die Internetpräsenz des Anbieters macht deutlich: Hier sind Profis am Werk. Ein einprägsamer Slogan fesselt die Aufmerksamkeit, und schon ertappt man sich dabei, den Vergleichsrechner zu bedienen, der mögliche Sparpotenziale entlarvt. Mit einem Wort – FlexStrom hat die Grundbegriffe eines überzeugenden Marketings verstanden und erfolgreich umgesetzt. Wer also versteckt sich hinter FlexStrom, und wie ist es um die Tariflandschaft bestellt?

Verboten günstig: Das Versorger-Versprechen

Sparschwein

© Jupiterimages/Polka Dot/Thinkstock

Als einfach, clever und günstig – besser noch: verboten günstig – bewirbt FlexStrom die eigene Energieversorgung. Und in der Tat zeigen schon die ersten Eingaben in den einfach zu bedienenden Vergleichsrechner, dass der Versorger das Potenzial hat, zum neuen Favoriten zu werden, liegt doch der günstigste Preis tatsächlich deutlich unter der Norm, die man am Markt derzeit kennt. Es scheint also nicht zu viel versprochen, was der Anbieter in seiner ansprechenden Werbebotschaft suggeriert. Besonders interessant ist auch der Bonus, der speziell für Neukunden gilt, die ihren Vertrag über eine bestimmte Laufzeit hinweg aufrecht erhalten. Der Versorger trifft den Kunden also in jeder Hinsicht dort, wo er empfänglich ist: im Portemonnaie.

Unabhängiger Mittelständler: Das Erfolgsgeheimnis

Das mittelständische Unternehmen FlexStrom ist als einer der wenigen Energieversorger unabhängig von den großen Energiekonzernen. Gleichzeitig besticht es durch schlanke Strukturen und flache Hierarchien, die in jeder Branche die Basis für günstige Selbstkosten sind. Sie sorgen dafür, dass sich der Endkunde trotz solider Gewinnmargen auf vernünftige Verbraucherpreise verlassen kann. Gleichzeitig sind die wenigen unabhängigen Mittelständler im Energieversorgermarkt der Garant dafür, dass der Wettbewerb nach der Liberalisierung des Strommarktes in Bewegung kommt.

Überschaubar mit Sparpotenzial: Die Tarifwelt

Die Tariflandschaft von FlexStrom zeigt sich als kompakt und verständlich aufbereitet. Besonders interessant: Der Tarifvergleich wird anhand der Postleitzahl des Verbrauchers berechnet und stellt den gängigen örtlichen Versorger mit seinen Preisen den Tarifen von FlexStrom gegenüber. Der Verbraucher erhält so auf einen Blick den direkten Vergleich, wie viel Geld er durch einen Wechsel pro Jahr sparen kann. Ein hohes Potenzial bieten die Tarife mit jährlicher Zahlweise. Wer auf eine umfassende Sicherheit abstellt, ist mit einem Tarif mit Preisgarantie gut bedient.
Besonders hervorzuheben ist auch die offene Kommunikation des Verbrauchers in Sachen Ökostrom. Nicht jeder Tarif fällt in diese Kategorie, doch wer auf eine nachhaltige Versorgung Wert legt, wird bei den Ökostrom-Tarifen fündig. Hier wird Strom ganz oder teilweise aus erneuerbaren Energien gewonnen. Der Kunde hat so die beruhigende Gewissheit, langfristig etwas für die Umwelt und den Klimaschutz zu tun.