LED-Lampen als Leuchtmittel der Zukunft

LED-Leuchten sind der neueste Trend für Haus und Garten – und das vor allem aus zwei Gründen: Zum einen sparen die neuartigen LED-Lampen bis zu 60% Energie und somit in Anbetracht der derzeitigen Energiekosten auch viel Geld. Zum anderen produzieren die LED-Leuchten durch den geringen Energieverbrauch auch wesentlich weniger CO2, was sich wiederum positiv auf die Umwelt auswirkt.

Entwicklung der LED-Leuchten

LED-Lampen

© iStockphoto/Thinkstock

Die Entwicklung der LED (=lichtemittierende Diode) startete mit einer grundlegenden Entdeckung des aus Deutschland stammenden Nobelpreisträgers Karl Ferdinand Braun. Dieser erforschte die Eigenschaften von Kristallen bei der Stromleitung und fand heraus, dass Kristalle Strom nur in eine Richtung gut leiten können – in die andere Richtung dagegen sehr schlecht. Nur aufgrund dieser Eigenschaft können wir heute mit LED-Lampen Licht erzeugen. Der englische Forscher H.J. Round schließlich entdeckte zusammen mit Oleg Lossev die Fähigkeit von Kristallen, „kaltes“ Licht abzugeben. Mit der Entwicklung des Transistors wurde beinahe gleichzeitig die Entwicklung der Halbleitertechnik vorangetrieben – der Grundstein für die Produktion der ersten LED-Leuchten war gelegt. Die ersten kommerziell vertriebenen LED-Lampen wurden von der amerikanischen Firma General Electric auf den Markt gebracht. Seither schreitet die Entwicklung der LEDs immer weiter voran. Die Effektivität der Leuchtdioden ist inzwischen deutlich gestiegen.

Sparpotential der LED-Lampen

Immer mehr Wohnungs- und Hausbesitzer suchen derzeit nach umweltfreundlichen Beleuchtungsmöglichkeiten für ihre Räume. Die LED-Leuchten erfüllen genau diesen Anspruch und bringen zusätzlich noch ein enormes Sparpotential mit sich. LED-Lampen sind im Gegensatz zu herkömmlichen Glühbirnen mit keinem Leuchtfaden ausgestattet, der erhitzt werden muss. Somit wird kaum überflüssige Energie verbraucht, die dann in Form von Wärme abgegeben wird. Als Leuchtquelle dient bei LEDs eine Diode, die Licht abgibt, sobald Strom fließt. Bei gleichem Stromverbrauch erzeugen die LED-Lampen also wesentlich mehr Licht. Dies bedeutet wiederum, dass deutlich weniger Strom nötig ist, um die gleiche Menge an Licht zu erzeugen.

Einsatzgebiete der LEDs

LEDs können inzwischen sehr vielseitig eingesetzt werden. Besonders stark vertreten sind die effizienten Leuchtmittel im mobilen Bereich. Die lange Lebensdauer, die Erschütterungsunempfindlichkeit und die gute Effizienz der LED-Lampen machen sie besonders attraktiv für Fahrradbeleuchtungen, Taschenlampen oder die Beleuchtung von Automobilen. Aber auch in der stationären Beleuchtung wie beispielsweise bei Straßenlaternen werden immer häufiger LEDs eingesetzt. Genauso sind immer mehr Verkehrsampeln mittlerweile mit LED-Technologie ausgestattet. Dadurch werden nicht nur die Energiekosten für die Signalanlagen gesenkt, sondern zusätzlich auch die Wartungsintervalle und somit die Sicherheit optimiert. Durch ihre besonders gute Leuchtkraft sind die neuen Ampelanlagen sogar bei ungünstiger Sonneneinstrahlung sehr gut zu sehen. Zu guter Letzt werden auch bei der Wohnraumbeleuchtung inzwischen mehr und mehr LED-Leuchten eingesetzt.