Was bedeutet Standby-Modus?

Viele elektronische Geräte stehen selbst dann unter Strom, wenn sie augenscheinlich ausgeschaltet sind. Im sogenannten Standby-Modus – auch Bereitschaftsmodus genannt – können die Geräte zu jeder Zeit bequem eingeschaltet werden und können den Betrieb bereits nach wenigen Sekunden wieder unter voller Leistung aufnehmen. Im Standby-Modus verbrauchen viele Elektrogeräte allerdings sehr viel Strom. Dies wirkt sich gerade dann unnötig negativ auf die Stromrechnung aus, wenn die Geräte lange Zeit nicht genutzt werden, sich aber dennoch ständig im Bereitschaftsbetrieb befinden. Es empfiehlt sich daher, alle elektronischen Geräte nach dem Gebrauch jedes Mal komplett auszuschalten. Dies wird jedoch häufig zum Problem, da inzwischen viele Elektrogeräte über keinen echten Aus-Schalter mehr verfügen. Einige DVD- oder CD-Player verbrauchen auch dann noch Strom, wenn man sie direkt am Gerät ausschaltet. Auch in vielen Büroräumen befinden sich elektronische Geräte, die unbemerkt Strom ziehen. Ein ausgeschalteter Computer beispielsweise kann bis zu einigen Watt verbrauchen. Auch externe Netzteile von LCD-Monitoren oder Laptops benötigen selbst dann noch Strom, wenn die Geräte längst nicht mehr eingeschaltet sind.

Wie viel Strom wird im Standby-Modus verbraucht?

Standby LED-Lämpchen einer Elektrogerätes

© Hemera/Thinkstock

Auch wenn man meinen mag, dass der Stromverbrauch im Standby-Modus eher gering ist, summieren sich die Kosten für den Bereitschaftsmodus der einzelnen Geräte auf ein Jahr hochgerechnet zu einem beträchtlichen Betrag an Mehrkosten: Ein handelsüblicher Röhrenfernseher beispielsweise verursacht, wenn er vier Stunden am Tag voll genutzt wird und sich die restliche Zeit im Standby-Modus befindet, 10 Euro an zusätzlichen Stromkosten, wenn von einem Strompreis von 24 Cent/kWh ausgegangen wird. Ein PC mit Monitor und Drucker bringt es sogar auf 16 Euro pro Jahr.
Insgesamt wird in Deutschland aufgrund von durch Standby-Modus betriebenen Geräten jedes Jahr Strom mit einem Gegenwert von vier Milliarden Euro verschwendet. Dies entspricht etwa dem Bedarf einer Großstadt wie Berlin.

Was kann man tun, um die Stromrechnung durch den Standby-Modus nicht unnötig in die Höhe zu treiben?

Den zusätzlichen Betrag auf der Stromrechnung durch zu häufigen Standby-Betrieb könnte man auf einfache Art und Weise vermeiden, indem man ganz einfach nach jeder Nutzung den Netzstecker zieht. Alternativ bietet sich die Anschaffung von Funksteckdosen an. Diese können einfach zwischen die Verbraucher und die Steckdose geschlossen werden. Danach kann man mit der drahtlosen Funkfernbedienung der Funksteckdose die Geräte ganz einfach und bequem einschalten. Beim Kauf der Funksteckdosen sollte man auf eine ausreichende Leistungsabdeckung achten, da der Einschaltstrom von Unterhaltungselektronik-Geräten üblicherweise sehr hoch ist – gerade wenn mehrere Geräte von einer Funksteckdose betrieben werden. So können auf einfache Art und Weise die Stromkosten wieder gesenkt werden.