Stromverbrauch bei Laptops minimieren

Laptop

© iStockphoto/Thinkstock

Wer mit einem Laptop arbeitet, will meist möglichst frei von Kabelverbindungen an jedem Ort arbeiten können. Doch die Akkus der meisten Laptops verfügen über eine recht begrenzte Laufzeit. Mit einigen Tricks lässt sich diese Laufzeit ein wenig erhöhen.

Auch am Schreibtisch ist der Versuch Strom zu sparen häufige Ursache für die Verwendung eines Laptops. Die kleinen Geräte sind vom Hersteller als optimaler Ausnutzer der Energie aufgebaut. Damit die Nutzer möglichst lange mit einer Batterie auskommen, ohne sie neu aufladen zu müssen, sind alle Komponenten bereits sehr energiesparend eingestellt. Für den optimalen Gebrauch des Rechners fern vom eigenen Schreibtisch und der nächsten Steckdose reichen die Werkseinstellungen häufig noch nicht aus. Die Arbeit am Computer muss zusätzlich optimiert werden.

Auf Zusatzkomponenten verzichten

Jedes USB-Gerät verbraucht Strom. Dies gilt natürlich auch für externe Tastaturen und Mäuse. Auch wenn die Benutzung des Touchpads weniger komfortabel scheint, der Stromverbrauch ist geringer, wenn die internen Geräte genutzt werden, statt sie durch externe Alternativen zu ersetzen. Auch Lautsprecher zählen bei vielen Programmen zum verzichtbaren Luxus. Wer nicht zwingend auch die Geräusche des Programms hören muss, der sollte auch integrierte Lautsprecher besser abschalten. Jedes Geräusch benötigt zusätzliche Energie, die leicht eingespart werden kann. Der größte Stromfresser der Peripheriegeräte, also der Geräte, die an den Rechner angeschlossen sind, ist der Monitor. Den braucht man natürlich, um sehen zu können, was man tut. Bei einem Laptop ist es auch nicht so einfach möglich, den Monitor auszutauschen. Doch eine korrekte Einstellung kann auch hier Strom sparen. Mit einem klug gewählten Arbeitsplatz ist es möglich, den Monitor in der Helligkeit stark herabzusetzen. Ähnlich wie eine gedimmte Wohnzimmerlampe kann der Bildschirm auch weniger stark leuchten, was dann auch weniger Energie kostet. Der Arbeitsplatz sollte stets so dunkel wie möglich bleiben, damit der dunkle Bildschirm gut gesehen werden kann.

Das System einstellen

Rechenintensive Programme verbrauchen auch sehr viel Strom. Laufen im Hintergrund Programme, die eigentlich nicht benötigt werden, wird unnötig viel Energie verbraucht. Es sollte stets nur das laufen, was auch wirklich genutzt wird. Bedenken sollte der Nutzer aber stets, dass ein Neustart eines Programms ebenfalls Zeit und Strom benötigt. Steht die Grafik auf einem Wert, der Rechenleistung einsparen soll, so ist dies auch für die Akkulaufzeit vorteilhaft. Effekte beim Schließen von Fenstern oder langsam ausfahrende Menüs sehen zwar schick aus, sind aber unnötig anspruchsvoll in der benötigten Rechenleistung und damit im Verbrauch von Energie. Auch ein dunkles Design der Fenster kann dabei helfen, möglichst wenig Strom zu verbrauchen.